Was ist unzulässige Einflussnahme im Vertragsrecht?
Was ist unzulässige Einflussnahme im Vertragsrecht?

Video: Was ist unzulässige Einflussnahme im Vertragsrecht?

Video: Vertragsarten einfach erklärt! - Wichtige Rechtsgeschäfte - Prüfungswissen für Azubis & Studenten 2022, November
Anonim

In der Rechtsprechung, unzulässige Einflussnahme ist eine gerechte Doktrin, bei der eine Person eine Machtposition gegenüber einer anderen Person ausnutzt. Diese Machtungleichheit zwischen den Parteien kann die Zustimmung einer Partei beeinträchtigen, da sie ihren unabhängigen Willen nicht frei ausüben kann.

Was ist in ähnlicher Weise unzulässiger Einfluss im Vertrag?

Unzulässige Einflussnahme tritt ein, wenn eine Person aufgrund der Beziehung zwischen den beiden Parteien in der Lage ist, die Entscheidungen einer anderen Person zu überzeugen. In Vertrag Gesetz, eine Partei, die behauptet, Opfer von unzulässige Einflussnahme können die Vertragsbedingungen aufheben.

Und was sind die beiden Elemente des unangemessenen Einflusses? Das wichtigste Beweis in einer Klage wegen unzulässiger Einflussnahme im Rahmen des Missbrauchs von Finanzältesten in Kalifornien Gesetz, müssen Sie vier Elemente nachweisen, um unangemessenen Einfluss nachzuweisen: (1) Verletzlichkeit des Opfers, (2) offensichtliche Autorität des Täters, (3) Handlungen und Taktiken des Täters und (4) ein ungerechtes Ergebnis.

Was sind einige Beispiele für unzulässige Beeinflussung?

3 Beispiele für unangemessenen Einfluss

  1. Der Willensmacher wird isoliert. In den Wochen und Monaten vor dem Tod einer Person sollten sich Familienmitglieder informieren, wer die meiste Zeit mit der Person verbringt.
  2. Der Hausmeister profitiert am meisten vom Testament.
  3. Wichtige Familienmitglieder sind im Testament nicht enthalten.

Ist unzulässiger Einfluss illegal?

Personen, denen fälschlicherweise vorgeworfen wird, sich zu bewerben unzulässige Einflussnahme dürfen ihre Unschuld beweisen. Auch wenn das vermeintliche Opfer in einer besonderen Beziehung zum Angeklagten steht und der Angeklagte diese nicht zum persönlichen Vorteil ausnutzt, besteht keine Rechtsgrundlage für die Geltendmachung von unzulässige Einflussnahme.

Beliebt nach Thema